Camp Reinsehlen

Reinsehlen – Kunst am Trafo (1)

Dieser Inhalt benötigt HTML5/CSS3, WebGL, oder Adobe Flash Player Version 9 oder höher.

  • Fotograf: Rainer Reddig
  • Zeit: Juni 2017

Die erste öffentliche Arbeit Jörg-Werner Schmidts im Camp Reinsehlen war das Bild Zwischenräume, gemalt auf eine Wand des alten Transformatorengebäudes. Das Bild besteht aus 13 cm breiten roten und 7 cm breiten weißen Streifen auf der 6 Meter hohen und 9 Meter breiten Gebäudefassade. Aus der Entfernung sorgen die Streifen für optische Täuschungen, so dass sie gleich breit erscheinen. Bei Sonnenschein und Wärme flimmert die Fläche aus der Distanz und erscheint als eine einheitliche Fläche in rosa Farbe.

Das ist jedoch nicht das einzige Kunstwerk am Transformatorengebäude. Auch Jeppe Hein verewigte sich dort mit der Modified Social Bench Nr. 13 des Landschaftskunstprojektes Parcours.

Jeppe Hein (*1974 in Kopenhagen) ist ein in Berlin lebender dänischer Bildhauer und arbeitet als Vertreter des White Cube und der Kinetischen Kunst. Im Jahre 2007 hat Jeppe Hein für Camp Reinsehlen einen Parcours mit mehreren Stationen entwickelt. Als verbindendes Element werde auf dem gesamten Areal 11 vom Künstler gestaltete Modified Social Benches aus weiß lackiertem Metall platziert.

So starten Sie dieses interaktive Kugelpanorama:
→ ein Doppelklick auf das Bild, dann mit gedrückter Maustaste durchs Panorama ziehen
→ zoomen Sie mit dem Mausrad oder den Symbolen am unteren Bildrand