Equirektangularprojektionen

Die interaktiven Kugelpanoramen kennen Sie ja nun. Jetzt falten wir die Kugel einmal auseinander und zerren sie in ein Rechteck. Diese Darstellungsform nennt man Equirektangularprojektion. Dabei wird der untere und obere Bildrand (je näher man ihn kommt) verzerrt und gestaucht. Diese Bildränder können aber (i.d.R.) ohne Verlust an wichtigen Bildinhalten entfernt werden, da sich dort meist nur kleine Wolken- und Bodenbereiche befinden. Auf diese Weise wird ein an sich kugelförmiges Gebilde druckbar.

An dieser Stelle finden Sie alle zur Zeit veröffentlichten Kugelpanoramen auf www.schneverdingen360.de in ausgefalteter Form.